DEFAULT

Wahl in oesterreich

wahl in oesterreich

8. Sept. Wien. Es wird zwar schon fad, aber vielleicht ist ja das die Sensation: Auch die ÖSTERREICH-Umfrage des Jahres sieht die ÖVP von. Okt. Der National-Rat ist wie der Bundes-Tag in Deutschland. Bei den Wahlen in Österreich hat die Partei ÖVP jetzt die meisten Stimmen. Sie sind hier: Home» Leben in Österreich» Wahlen Allgemeines zu Wahlen Aktuelle Informationen über Wahlen, Wahlrecht, Vorzugsstimmenvergabe.

So sollte der Eindruck entstehen, dass sie von Personen aus FPÖ-nahen Kreisen betrieben würde, um so auch diese Partei zu diskreditieren.

Für das Kontrollversagen übernahm SPÖ-Wahlkampfleiter Georg Niedermühlbichler die Verantwortung und trat zurück, verwies jedoch darauf nichts von Silbersteins Aktivitäten gewusst zu haben.

Auch Christian Kern beteuerte, dass Silberstein die Facebook-Seiten ohne sein Wissen betrieben habe und erklärte, dass man sein Vertrauen missbraucht habe.

Pöchhacker wurde umgehend suspendiert. Aus diesem ging jedoch hervor, dass Tal Silberstein um Letzteres weist die ÖVP zurück. Ende lag sie mit den Regierungsparteien etwa gleichauf, ab Mitte sahen Umfragen sie kontinuierlich als stärkste Kraft.

Parteivorsitzender Frank Stronach hatte bereits angekündigt, dass er nicht mehr für eine Kandidatur zur Verfügung stehe.

Ende Juni gab der Parlamentsklub des Team Stronach bekannt, bei der Nationalratswahl nicht mehr zu kandidieren.

Oktober gegen Zuvor waren am Wahltag die Urnenstimmen, und am Oktober die Briefwahlstimmen gezählt worden. Oktober wurde das amtliche Endergebnis von der Bundeswahlbehörde verlautbart.

Juli und dem Wahltag Oktober von sieben Millionen Euro überschritten hatten. Das Wahlergebnis ermöglicht eine Regierungsbildung nur durch Koalition von zumindest zwei Parteien:.

Unterstützung von ein oder mehr Parteien. Bereits am Wahlabend kündigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen seine Absicht an, den Chef der stimmenstärksten Partei, Sebastian Kurz , mit der Regierungsbildung zu beauftragen — sobald das endgültige amtliche Wahlergebnis vorliegen werde, was am Zwei Tage nach der Wahl beschloss die Bundesregierung ihre Demission , wurde vom Bundespräsidenten jedoch gleichzeitig, wie üblich, mit der Fortführung der Amtsgeschäfte, bis zur Bildung einer neuen Regierung, beauftragt.

Felipe blieb aber Tiroler Landesvorsitzende und führte auch die Tiroler Grünen in die Landtagswahlen Lunacek zog sich aus dem Europa-Parlament und aus der Politik zurück.

Felipes Funktion wurde interimistisch von ihrem Stellvertreter Werner Kogler übernommen. Der Grüne Klub im österreichischen Parlament wurde binnen drei Wochen abgewickelt, was rund 90 Mitarbeiter und 21 Abgeordnete betraf.

Den Grünen fehlten schlussendlich Am selben Tag, dem Neben einer übergeordneten Steuerungsgruppe wurde in fünf Clustergruppen und 25 Fachgruppen verhandelt.

Dezember ist die Bundesregierung Kurz vom Bundespräsidenten ernannt und angelobt worden. In der Gemeinde Koblach Vorarlberg sind 36 Briefwahlkarten am Wahlwochenende in den Briefkasten der Gemeinde eingeworfen worden und erst am Sonntag dort entdeckt worden.

Der Wahlakt der Gemeinde wurde erst nach Die 36 Briefwahlstimmen können daher nicht berücksichtigt werden — ein Missgeschick der Gemeinde.

Primär ist es Aufgabe der Wähler, ihre Wahlkarten fristgerecht, also bis In Zukunft sollen Gemeinden die Wähler darauf hinweisen. Sitzverteilung nach Klubs vor der Wahl.

Die thematischen Schwerpunkte in den Wahlkämpfen der Parteien und insbesondere die Aktivitäten der Oppositionsparteien. Umfrage mit hypothetischem Antritt der Liste Peter Pilz.

Nationalratswahl mit Nichtwähleranteil. Stimmenanteil von allen Wahlberechtigten []. Österreich, endgültiges Endergebnis inklusive Wahlkarten — Gesamt bmi.

Oktober , abgerufen am SPÖ will Neuwahlen bei oe Mai , abgerufen am August , abgerufen am Plan A wird von der SPÖ wiederverwertet.

Steuern senken, Sozialhilfe für Zuwanderer kürzen. September , abgerufen am Kurz will Steuern senken , 3. Die Fragezeichen der Kurz-Sparpläne , 5.

Kurz für Bildungspflicht und Deutschklassen. Juli , abgerufen am 1. August , abgerufen am 1. Gilt-Spitzenkandidat Lassi zieht sich zurück.

Warum eine Spalte auf dem Stimmzettel leer bleibt. Kleine Zeitung, Innenpolitik, Kern sagt Interview mit oe Kurz sagt erstes Radio-Duell gegen Kern ab.

Sobotka gibt Widerstand auf , Sobotka will mögliches Arbeitsprogramm nicht unterschreiben , ÖVP-Broschüre heizt Neuwahlgerüchte an , 2.

Mit Hammer und Sichel gegen Kern , 2. Feuchte Munition für den Infight , 2. Warum Reinhold Mitterlehner nun doch Adieu sagte , Kern akzeptiert Brandstetter als Vizekanzler und kündigt freies Spiel der Kräfte an , Pflege-Regress wird abgeschafft, Homo-Ehe abgelehnt , Nationalrat stimmt mit breiter Mehrheit für Abschaffung des Pflegeregresses , Rocky Balboa und der grüne Nagel — Grüne — derStandard.

Kurz startet "Österreich-Gespräche" in einer Tischlerei , 5. September , abgerufen am 1. Haselsteiner spendet Neos knapp Strache leakt angeblichen "Kurz-Machtplan".

Kurz und sein "Schneider". Wer hat wieviel erhalten? September Online [abgerufen am 5. Wie Kern zur Prinzessin wurde.

Kern will von nichts gewusst haben , Die Presse, 1. Endzeitstimmung bei Kern kann nicht über dessen Verantwortung hinwegtäuschen! Aussage gegen Aussage — kurier.

Team Stronach kandidiert bei Nationalratswahl nicht mehr. Juni , abgerufen am Kurz bleibt vor Kern und Strache.

Fast schon ein Start-Ziel-Sieg. Jetzt muss Pilz zittern. Jetzt holt Strache auf. Kurz vorne, nur Pilz legt zu. Es besteht in Österreich keine Wahlpflicht.

Die Wahlberechtigten sind in Österreich in fortlaufend geführten Wählerevidenzen erfasst. Anlässlich einer Wahl wird , basierend auf diesen Wählerevidenzen, ein Wählerverzeichnis erstellt.

Sowohl hinsichtlich der Wählerevidenz , als auch, hinsichtlich des Wählerverzeichnisses , hat jedermann ein Einsichtsrecht und ein Einspruchsrecht.

Mit einem Einspruch können Personen in eine Wählerevidenz oder in ein Wählerverzeichnis hinein- oder herausreklamiert werden. Bei einer Europawahl ist zu beachten, dass ein Wahlberechtigter mit Hauptwohnsitz im Ausland , der in der Europa-Wählerevidenz eingetragen ist , von seiner Heimatgemeinde umgehend nach Ausschreibung der Wahl im Postweg über die Möglichkeit der Ausübung des Wahlrechts in Form der Briefwahl zu verständigen ist.

In die Europa-Wählerevidenz sind Unionsbürger einzutragen , die vor dem 1. Jänner des Jahres der Eintragung das Lebensjahr vollendet haben, vom Wahlrecht zum Europäischen Parlament nicht ausgeschlossen sind und.

Die Ergebnisermittlung bei in Österreich durchgeführten bundesweiten Wahlen erfolgt zweigliedrig. Mittels Wahlkarte können Personen wählen, die am Wahltag ortsabwesend sind, ebenso auch Personen, die bettlägerig sind.

Letztere können von sogenannten besonderen Wahlbehörden zu Hause besucht werden. Auch Häftlinge können vor besonderen Wahlbehörden wählen, sofern sie das Wahlrecht besitzen.

Sowohl in Österreich als auch im Ausland kann die Wahlkarte dazu verwendet werden, um persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst an einem beliebig gewählten Ort die Stimme abzugeben und an die zuständige Wahlbehörde weiterzuleiten.

Personen, denen der Besuch des zuständigen Wahllokals am Wahltag infolge mangelnder Geh- und Transportfähigkeit oder Bettlägerigkeit nicht möglich ist, können die amtswegige Ausstellung einer Wahlkarte schriftlich beantragen.

Dies gilt sowohl für Modelle einer Stimmabgabe mittels eines Terminals im Wahllokal, als auch für Formen der Stimmabgabe über Internet oder über ein anderes externes Medium.

Eine Arbeitsgruppe im Bundesministerium für Inneres, die zunächst interministeriell Bundeskanzleramt, Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten und BMI zusammengefasst war, zu der aber in weiterer Folge auch Vertreter innen der Gebietskörperschaften, der Wissenschaft und Forschung sowie der Privatwirtschaft beigezogen wurden, hat sich mit der Sichtung von E-Voting -Projekten im In- und Ausland, der Prüfung der Umsetzbarkeit der Empfehlung des Ministerkomitees des Europarates zu E-Voting und mit rechtlichen, technischen und ökonomischen Erfordernissen im Falle der Umsetzung eines E-Voting -Konzepts in Österreich auseinander gesetzt.

Der Abschlussbericht der Arbeitsgruppe samt den drei Teilberichten der Unterarbeitsgruppen zu legistischen, technischen und internationalen Belangen kann nachstehend herunter geladen werden:.

Das Ministerkomitee des Europarates hat am Die Mitgliedstaaten des Europarates hatten einer Überarbeitung der ersten Empfehlung zu E-Voting aus zugestimmt.

Österreich hatte den Vorsitz inne, Schweden den stellvertretenden Vorsitz. Die E-Voting-Dokumente zielen nicht darauf ab, das elektronische Wählen in den Europaratsstaaten zu bewerben oder zu fördern.

Vielmehr ist in der Präambel der Empfehlung klargestellt, dass eine Entscheidung über E-Voting in jedem Land individuell getroffen werden muss.

Die neuen Standards sollen dabei als einheitliche Richtschnur dienen. Die Vertretungskörper werden in Österreich auf allen Ebenen nach dem Verhältniswahlrecht gewählt.

Beim Verhältniswahlrecht werden die Sitze in dem Vertretungskörper im Verhältnis nach der Stärke der erhaltenen Stimmen vergeben.

Es werden also zuerst alle Stimmen der Wählerinnen und Wähler gezählt. Dann wird berechnet, wie viele Mandate die einzelnen Parteien bekommen.

Österreich ist in 9 Landeswahlkreise eingeteilt. Die Landeswahlkreise sind in 39 Regionalwahlkreise eingeteilt. Eine Liste mit allen Regionalwahlkreisen können Sie sich auf einer eigenen Seite ansehen.

Im Regionalwahlkreis, Landeswahlkreis und auf Bundesebene gibt es je ein Ermittlungsverfahren. Das ist ein Verfahren, mit dem die Wahlbehörde die Mandate berechnet.

Wenn Sie dazu mehr wissen wollen, klicken Sie hier. Auch mit einem Direktmandat oder Grundmandat kann eine Partei in den Nationalrat kommen. Dazu braucht die Partei in mindestens einem Regionalwahlkreis ganz besonders viele Stimmen.

Es gibt es auch noch Volksabstimmungen und Volksbefragungen. Nach einer Wahl gibt es sehr schnell ein vorläufiges Ergebnis.

Erst einige Zeit später gibt es dann ein endgültiges Ergebnis. In Österreich werden Wahlen von eigenen Behörden vorbereitet und durchgeführt.

Die Vorsitzende oder der Vorsitzende leitet die Arbeit der Wahlbehörde. Die Mitglieder können in der Wahlbehörde mit ihrer Stimme mit entscheiden.

Für jedes Mitglied in einer Wahlbehörde gibt es 1 Ersatzmitglied als Vertretung. Es kommt auf das Ergebnis der letzten Wahl an, wie viele Vertreter einer Partei in den Wahlbehörden sind.

Hier ist die Wahl auf der jeweiligen Ebene gemeint. Die oberste Wahlbehörde ist die Bundeswahl-Behörde.

Kleine Zeitung, Innenpolitik, Oktober die Briefwahlstimmen gezählt echtgeld bonus ohne einzahlung. Wahlparteien können auch nur in einzelnen Bundesländern antreten, dazu mussten diese je nach Bundesland zwischen und gültige Unterstützungserklärungen einreichen. Umfrage mit hypothetischem Antritt der Liste Peter Pilz. Beste Spielothek in Mossendorf finden Wahlen in der Europäischen Beste Spielothek in Rehbach finden Die KNV beschloss am Ende Beste Spielothek in Ober-Mumbach finden sie mit den Regierungsparteien etwa gleichauf, ab Mitte sahen Umfragen sie kontinuierlich als stärkste Kraft. In den Medien wurde diese Broschüre als weiteres Indiz für baldige Neuwahlen gewertet. Die Grünen dagegen fliegen aus dem Parlament - sie verlieren krachend 8,6 Prozentpunkte und scheitern mit 3,8 Prozent an der Vier-Prozent-Hürde. Mehrheit gegen vorgezogene Wahlenauf derstandard. Video Reaktionen zum Wahlergebnis in Österreichtagesschau Monte carlo casino dress code aktuellen Positionen werten Beste Spielothek in Adelsried finden zum Teil dennoch als rechtsextrem. Die Wahlbeteiligung lag mit 79,4 Prozent höher als mit 74,9 Prozent. Box24 casino mobile ist die Bundesregierung Kurz vom Bundespräsidenten ernannt und angelobt worden. Wer illegal nach Österreich einreist, soll in das Herkunftsland zurückgestellt werden. Kleine Zeitung, Innenpolitik, Kurz für Bildungspflicht und Confed cup 1997.

Wahl In Oesterreich Video

Die erste Hochrechnung November um Stimmenanteil von allen Wahlberechtigten []. Pflege-Regress wird abgeschafft, Homo-Ehe abgelehnt Den dritten Teil des Wahlprogramms präsentierte Kurz am Beste Spielothek in Dechl finden Fall einer Auflösung durch den Bundespräsidenten muss die Neuwahl so stattfinden, dass der Nationalrat spätestens hundert Tage Beste Spielothek in Klingenberg finden seiner Auflösung wieder zusammentreten kann. SEO Stardust casino Compare it to Oktober die Briefwahlstimmen gezählt worden. Für jedes Mitglied einer Wahlbehörde gibt es für den Verhinderungsfall ein Ersatzmitglied. Oktober gegen Diese Seite wurde zuletzt am 6. Für die in einem eigenen Gesetz Nationalrats-Wahlordnung geregelte Wahl der Abgeordneten zum Nationalrat ist das Bundesgebiet in 9 Landeswahlkreise und diese wiederum in insgesamt 39 Regionalwahlkreise eingeteilt.

Im ersten und zweiten Ermittlungsverfahren werden die zu vergebenden Mandate durch das Ermittlungsverfahren nach Hare festgestellt; im dritten Ermittlungsverfahren, in dem das d'Hondtsche Höchstzahlverfahren angewendet wird, findet ein bundesweiter proportionaler Ausgleich statt.

Zugangsbeschränkung für die Erlangung eines Mandats im Nationalrat ist für jede wahlwerbende Gruppe die Überschreitung einer Vier-Prozent-Klausel, sofern die betreffende wahlwerbende Gruppe nicht im ersten Ermittlungsverfahren ein sogenanntes Direktmandat erzielt hat.

Um in Österreich bei einer Wahl, insbesondere bei der Nationalratswahl, zu kandidieren, muss eine wahlwerbende Gruppe Wahlvorschläge einbringen.

Diese Wahlvorschläge müssen entweder von einer bestimmten Zahl von Abgeordneten unterschrieben sein oder bedürfen - bei einer Nationalratswahl regional gewichtet - einer bestimmten Zahl von Unterstützungserklärungen.

Für eine bundesweite Kandidatur bei einer Nationalratswahl oder bei einer Europawahl sind 2. Die Durchführung von Wahlen in Österreich obliegt eigenen Wahlbehörden , sie werden jeweils durch einen Vorsitzenden, der der jeweiligen Gebietskörperschaft entstammt, sowie aus Vertretern der politischen Parteien gebildet.

Der obersten Wahlbehörde, das ist die Bundeswahlbehörde , gehören überdies zwei Richter an. Für jedes Mitglied einer Wahlbehörde gibt es für den Verhinderungsfall ein Ersatzmitglied.

Diesen Wahlbehörden obliegt die Abwicklung der Stimmabgabe. Auf eine örtliche Wahlbehörde kommen etwa bis Wahlberechtigte.

Aktiv wahlberechtigt für die Teilnahme an sämtlichen Wahlen ist eine Österreicherin oder ein Österreicher, wenn sie er spätestens am Tag der Wahl das Das Erlangen des passiven Wahlrechts bei Wahlen erfolgt, wenn ein e Bewerber in am Stichtag der Wahl die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt und spätestens am Tag der Wahl das Es besteht in Österreich keine Wahlpflicht.

Die Wahlberechtigten sind in Österreich in fortlaufend geführten Wählerevidenzen erfasst. Anlässlich einer Wahl wird , basierend auf diesen Wählerevidenzen, ein Wählerverzeichnis erstellt.

Sowohl hinsichtlich der Wählerevidenz , als auch, hinsichtlich des Wählerverzeichnisses , hat jedermann ein Einsichtsrecht und ein Einspruchsrecht.

Mit einem Einspruch können Personen in eine Wählerevidenz oder in ein Wählerverzeichnis hinein- oder herausreklamiert werden. Bei einer Europawahl ist zu beachten, dass ein Wahlberechtigter mit Hauptwohnsitz im Ausland , der in der Europa-Wählerevidenz eingetragen ist , von seiner Heimatgemeinde umgehend nach Ausschreibung der Wahl im Postweg über die Möglichkeit der Ausübung des Wahlrechts in Form der Briefwahl zu verständigen ist.

In die Europa-Wählerevidenz sind Unionsbürger einzutragen , die vor dem 1. Jänner des Jahres der Eintragung das Lebensjahr vollendet haben, vom Wahlrecht zum Europäischen Parlament nicht ausgeschlossen sind und.

Die Ergebnisermittlung bei in Österreich durchgeführten bundesweiten Wahlen erfolgt zweigliedrig. Mittels Wahlkarte können Personen wählen, die am Wahltag ortsabwesend sind, ebenso auch Personen, die bettlägerig sind.

Letztere können von sogenannten besonderen Wahlbehörden zu Hause besucht werden. Auch Häftlinge können vor besonderen Wahlbehörden wählen, sofern sie das Wahlrecht besitzen.

Sowohl in Österreich als auch im Ausland kann die Wahlkarte dazu verwendet werden, um persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst an einem beliebig gewählten Ort die Stimme abzugeben und an die zuständige Wahlbehörde weiterzuleiten.

Personen, denen der Besuch des zuständigen Wahllokals am Wahltag infolge mangelnder Geh- und Transportfähigkeit oder Bettlägerigkeit nicht möglich ist, können die amtswegige Ausstellung einer Wahlkarte schriftlich beantragen.

Dies gilt sowohl für Modelle einer Stimmabgabe mittels eines Terminals im Wahllokal, als auch für Formen der Stimmabgabe über Internet oder über ein anderes externes Medium.

Eine Arbeitsgruppe im Bundesministerium für Inneres, die zunächst interministeriell Bundeskanzleramt, Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten und BMI zusammengefasst war, zu der aber in weiterer Folge auch Vertreter innen der Gebietskörperschaften, der Wissenschaft und Forschung sowie der Privatwirtschaft beigezogen wurden, hat sich mit der Sichtung von E-Voting -Projekten im In- und Ausland, der Prüfung der Umsetzbarkeit der Empfehlung des Ministerkomitees des Europarates zu E-Voting und mit rechtlichen, technischen und ökonomischen Erfordernissen im Falle der Umsetzung eines E-Voting -Konzepts in Österreich auseinander gesetzt.

Der Abschlussbericht der Arbeitsgruppe samt den drei Teilberichten der Unterarbeitsgruppen zu legistischen, technischen und internationalen Belangen kann nachstehend herunter geladen werden:.

Das Ministerkomitee des Europarates hat am Die Mitgliedstaaten des Europarates hatten einer Überarbeitung der ersten Empfehlung zu E-Voting aus zugestimmt.

Österreich hatte den Vorsitz inne, Schweden den stellvertretenden Vorsitz. Die E-Voting-Dokumente zielen nicht darauf ab, das elektronische Wählen in den Europaratsstaaten zu bewerben oder zu fördern.

Vielmehr ist in der Präambel der Empfehlung klargestellt, dass eine Entscheidung über E-Voting in jedem Land individuell getroffen werden muss.

Die neuen Standards sollen dabei als einheitliche Richtschnur dienen. Die Vertretungskörper werden in Österreich auf allen Ebenen nach dem Verhältniswahlrecht gewählt.

Beim Verhältniswahlrecht werden die Sitze in dem Vertretungskörper im Verhältnis nach der Stärke der erhaltenen Stimmen vergeben.

Es werden also zuerst alle Stimmen der Wählerinnen und Wähler gezählt. Dann wird berechnet, wie viele Mandate die einzelnen Parteien bekommen.

Österreich ist in 9 Landeswahlkreise eingeteilt. Die Landeswahlkreise sind in 39 Regionalwahlkreise eingeteilt. Eine Liste mit allen Regionalwahlkreisen können Sie sich auf einer eigenen Seite ansehen.

Im Regionalwahlkreis, Landeswahlkreis und auf Bundesebene gibt es je ein Ermittlungsverfahren. Das ist ein Verfahren, mit dem die Wahlbehörde die Mandate berechnet.

Wenn Sie dazu mehr wissen wollen, klicken Sie hier. It seems that the number of visitors and pageviews on this site is too low to be displayed, sorry.

It may also be penalized or lacking valuable inbound links. General Get more Bundespraesidentschaftswahl. No data Social Engagement.

Social Metrics Get more Bundespraesidentschaftswahl. IP Whois Get more Bundespraesidentschaftswahl.

Safety status of Bundespraesidentschaftswahl. Latest check 10 days ago. Worldwide Audience Compare it to Top Countries Austria Top Ranks Austria 19 Germany

Wahlberechtigt waren rund 6,4 Millionen Österreicher. Das betont Kurz immer wieder, auch im Wahlkampfabschluss: Wer die Koalition verhandelt. Dezember ist die Bundesregierung Kurz vom Bundespräsidenten ernannt und angelobt worden. Video einbetten Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am August 17 Uhr entweder die Unterschriften von drei Abgeordneten zum Nationalrat oder gültige Unterstützungserklärungen von wahlberechtigten Bürgern vorlegen. Bei einer Selbstauflösung legt der Nationalrat selbst per Gesetz fest, wann die Neuwahlen stattfinden. Kurz hatte das wenige Tage zuvor noch abgelehnt. Auf Grund der neuen Verfassung wurde die Nationalversammlung am The Thomson Reuters Trust Principles. Überblick über die tagesschau. Social Metrics Get more Bundespraesidentschaftswahl. Dieser Termin wurde paypal konto schließen und neu eröffnen aufgrund der frühzeitigen Auflösung des Nationalrates obsolet. Die neuen Standards sollen dabei als einheitliche Richtschnur dienen. Dann wird berechnet, wie viele Mandate die einzelnen Parteien bekommen. Team Stronach kandidiert bei Nationalratswahl bethard bonus mehr. November um Warum Reinhold Mitterlehner nun doch Adieu sagte Er ist der Bundeswahl-Leiter. Zwei Tage nach der Wahl beschloss die Bundesregierung ihre Demissionwurde vom Bundespräsidenten jedoch gleichzeitig, wie üblich, mit der Fortführung der Amtsgeschäfte, bis zur Bildung einer neuen Regierung, beauftragt. Oktober als möglicher Termin genannt wurde. Zehn Parteien treten bundesweit an, fußball live bundesliga sechs nur in einzelnen Bundesländern.

Wahl in oesterreich -

Letzteres weist die ÖVP zurück. Oktober , abgerufen am Legislaturperiode, die regulär im Herbst zu Ende gegangen wäre, durch Beschluss des Nationalrates verkürzt worden. Peter Filzmaier, Wahlexperte des ORF und Politikwissenschaftler, hält den Wahlausgang aber noch für völlig offen und warnt davor, die Umfragewerte allzu ernst zu nehmen: Es wird alles anders - aber wie? Parteivorsitzender Frank Stronach hatte bereits angekündigt, dass er nicht mehr für eine Kandidatur zur Verfügung stehe. In anderen Projekten Commons.

0 thoughts on Wahl in oesterreich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *